25. Juli 2021

Wie Sie gute Entscheidungen treffen

Entscheidungen treffen wir täglich

Jeden Tag treffen wir unzählige Entscheidungen sowohl in der Freizeit als auch im Privat- und Berufsleben. Die Fähigkeit gute Entscheidungen zu treffen, ist von großer Bedeutung für nahezu alle Lebensbereiche. Dabei treffen wir Entscheidungen unbewusst (Routine, Angewohnheiten), gelassen und entspannt (heute lieber italienisch oder thai) oder sehr schwer bis gar nicht (Job wechseln, für die Liebe umziehen, in Eigentum investieren etc.).

Die Qual der Wahl

Je mehr Optionen wir haben oder für je folgenschwerer wir eine Entscheidung halten, desto schwerer fällt uns die bestmögliche Entscheidung. Jeder kennt sie Situation im Supermarkt: Bei drei Sorten Olivenöl greifen wir beherzt zu. Stehen zehn oder mehr Olivenöle im Regal, kann es dauern, bis wir uns für eins entscheiden. Wenn meine Entscheidung tiefgreifende Auswirkungen auf mein Leben hat, kann die Entscheidung zur Qual werden: Hauskauf, Auswandern, Job kündigen, ein Kind bekommen.

Deshalb fällt es uns schwer, Entscheidungen zu treffen

Wenn es “ums Ganze” geht, haben wir Angst, Fehler zu machen. Was tun, wenn die Entscheidung falsch war? Wenn ich sie nicht rückgängig machen kann? Unser Bedürfnis nach Sicherheit oder Kontrolle steht uns manchmal im Weg. Was, wenn ich von meinem Partner enttäuscht werde? Wenn das Kind nicht gesund ist oder die Selbstständigkeit scheitert?

Wie Sie gute Entscheidungen treffen

Zunächst: Falsche Entscheidungen gibt es selten. Vielleicht hat meine Entscheidung nicht sofort die gewünschte Wirkung. Eventuell lässt das erhoffte Ergebnis auf sich warten. Mitunter bringt meine Entscheidung eine Überraschung mit sich. Horchen Sie in sich hinein, schreiben Sie das Für und Wider auf, am besten mit Stift und Papier. Das Gehirn denkt mit der Hand. Experimente haben gezeigt: Wer mit der Hand schreibt, aktiviert die Hirnregionen fürs Denken sowie für Sprache und Erinnerungen. Lassen Sie vor Ihrem inneren Auge beide Szenerien entstehen, in Farbe und mit Ton. Achten Sie auf Ihre Emotionen. Welche Gefühle überwiegen?

Bringen Sie Kopf und Bauch in Einklang

Wenn Kopf und Bauch – Verstand, Gefühl und Intuition – im Einklang sind, treffen wir gute Entscheidungen. Intuition wird auch gefühltes Wissen genannt. Sie wird als das Resultat von bewussten und unbewussten Vorerfahrungen, die im Gehirn abgespeichert sind, bezeichnet. Innerhalb von Sekunden “spüren” wir ein JA oder ein NEIN, haben den “6. Sinn”. Oft gewinnen Fakten und Zahlen, der Kopf arbeitet auf Hochtouren. Doch allein mit Denken kommen wir nicht weiter.  Wir brauchen eine Balance zwischen Verstand und Gefühl. In Balance fühlt sich eine Entscheidung richtig an: Ruhe, Zuversicht, Vorfreude – eventuell gemischt mit Aufregung machen sich breit.

Unterstützung bei wichtigen Entscheidungen

Manchmal trauen wir uns nicht, eine weitreichende Entscheidung zu treffen. Finden die Balance nicht alleine. Zu viele Glaubenssätze, tiefliegende Ängste etc. stören uns in unserem Entscheidungsprozess. Dann hilft ein Coaching, um Klarheit zu finden und tragfähige Entscheidungen zu treffen. Mit mir als Coach und Sparringspartnerin finden Sie zu guten Entscheidungen.

Ihre Andrea Weik

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

DAS KANN SIE NOCH INTERESSIEREN:

Stimmungsbarometer

Was NLP und Kommunikation mit guter Stimmung zu tun haben