25. April 2017

Denken auch Sie , dass Reisen bildet…

Fanore, County Clare

Wenn einer eine Reise tut, dann hat er viel zu erzählen. Ich bin gerade mal wieder in Irland und staune wie weit die Natur hier schon den Frühling eingeleitet hat. Zartes Grün überall, Osterglocken in Gärten, an Straßenrändern und Grünflächen der Dörfer. Manche Bäume blühen schon weiß oder rosa, die Ginsterbüsche leuchten gelbgrün. Die Klippen von Moher stehen aufrecht im Sonnenschein – ich habe mir das schönste, sonnigste und wärmste Wochenende des noch jungen Jahres ausgesucht für meinen Kurztrip – der Atlantik liegt ruhig vor mir, seine Wellen schlagen im immergleichen Takt ans Ufer. Ich lasse das letzte halbe Jahr Revue passieren und überlege, was ich 2017 alles erleben möchte. Bilder entstehen vor meinem inneren Auge, ich fühle mich angenommen und aufgehoben hier am Fanore Strand mit Blick auf die Araninseln.

Ich denke an Berlin und an meinen Coachingalltag. Im Coaching passiert ähnliches: meine Kunden (Coachees) gehen auf eine Reise. Sie machen sich auf, neue Landschaften zu entdecken, neue Ufer zu erreichen. Irgendetwas hat sie bewegt, hat sie ein Coaching bei mir buchen lassen, damit sie auf ihrer ganz persönlichen Reise eine Begleitung haben, eine Art Reiseleiterin. Manche meiner Kunden spüren eine diffuse Unzufriedenheit und wollen herausfinden, woher diese kommt und wie sie wieder zufriedener werden können. Manche suchen Orientierung auf ihrem Ausbildungs- oder Berufsweg. Andere wünschen sich ein offenes Ohr, jemanden, der endlich mal in Ruhe zuhört, ohne Ratschläge zu geben oder alles besser wissen zu wollen.

Alle machen sich auf, um etwas Neues zu entdecken. Alle suchen einen Ort, an dem sie sich entspannt mit gerade anstehenden Fragen und Themen auseinandersetzen können. Alle wünschen sich eine Veränderung, einen Impuls für den nächsten Schritt. Im Coaching schauen wir auf das, was ist und auf das, was sich meine Kunden wünschen und erhoffen. Bilder entstehen, manchmal Visionen, und gemeinsam entwickeln wir Ideen oder entwerfen einen Plan. Reisen bildet also – egal, ob das Reiseziel irgendwo auf unserm Planeten liegt oder als konkretes Bild vorm eigenen, inneren Auge entsteht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

DAS KANN SIE NOCH INTERESSIEREN:

Rock of Cashel

Was ich werden wollte, wenn ich groß bin…